Wer sich bisher vor dem versierten Rapper verwahren konnte, schenkte ihm spätestens nach dem Joiz in the Hood Acapella Battle, dem Bonker Inferno, dem Virus Bounce Cypher oder dem Royal Arena Slot 2016 seine Aufmerksamkeit.
Mit dem eigenen Studio und Label «No Basic» im Rücken hat Didi 2016 mit seinem Mixtape «Morukmodus» erneut frische Akzente im Schweizer Rapgame gesetzt.
Die Erfolgsgeschichte wurde mit Sicherheit noch nicht zu Ende geschrieben.

Am Ende eines eher trüben Osterwochenendes stellt sich natürlich die Frage: Habt Ihr alle Ostereier gefunden? Wir leider nicht, dafür haben wir alle Bands für das Openair Volketswil zusammen. Nachfolgend präsentieren wir das komplette Line-Up vom Freitag, 16. Juni 2017:


Ganz besonders freuen wir uns auf unseren diesjährigen Headliner Didi & Bossnak (Didi / No Basic). Zudem dürfen wir euch folgende Acts vorstellen, welche am Freitagabend die Bühne rocken werden:
Arthi x Ruff x Jears (Arthi & Jears), United Freestyle MC's, LUUK, Fakt E1z und DJ Subculture (Tenz Subculture Ngorkhangsar).


Bald folgen weitere spannende Neuigkeiten rund ums Openair Volketswil 2017

 

Singer/Songwriter John Francis hat sich mit nur zwei Alben die Gunst von Kritikern und Fans zugleich erspielt. Sein Letztes, „The Better Angels“ wurde in den „Cash Cabin Studios“ zu Nashville von Johnny Cashs Sohn selbst produziert, erreichte die Top20 der Americana Radio Charts und brachte Francis denn auch Auszeichnungen der American Society of Composers und eine Einladung der UNO ein. Ja, die UNO. Mit seinem aktuellen Langspieler „Maria, I Would Dance With You But My Hands Are On Fire“ hat er eine erfahrene Mannschaft um sich geschart: Kenny Vaughan (Lucinda Williams, Ray Lamontagne), Dave Roe (Johnny Cash, Dwight Yokoam) und Ken Coomer (Wilco, Uncle Tupelo), der das Album auch produzierte, sie formieren sich unter dem Namen „The Midnight Choir“.
Im Verlauf der letzten Jahre teilte sich John Francis die Bühne mit Kris Kristofferson, George Jones, Suzanne Vega, Amos Lee, Ray Lamontagne, Rickie Lee Jones, Steve Earle oder Sinead O’Connor. Zu seinen Fans zählen sich unter anderen der deutsche Filmemacher Wim Wenders: “With my iPod set to play my favorites, I noticed how many times John Francis comes up lately. He must be doing something right with only two albums. Autorin Tara Murtha schrieb: “His live show is a Rock n Roll Molotov Cocktail of voices and verses.” und “John Francis brings a gun to a knife fight.“