In diesen dunklen Zeiten von Autotunes und unzumutbaren Radiohits beschränken sich die Shrinks auf das, was wirklich zählt: Rock!
Neben diversen Auftritten im Raum Zürich, Aargau und Bern durften sie das Rock The Ring 2016 für Stefanie Heinzmann und die legendären QUEEN eröffnen.
Im  Januar 2017 haben sie ihr erstes Album „Stories for Mondays“ released und sind damit direkt auf dem 14. Platz in den Google Play Download Charts eingestiegen.

 

«Sunset Tales» − Sonnenuntergangs Geschichten. So heisst das 2. Album von Sänger und Songschreiber Moritz. 14 mitreissende Songs über Leidenschaft und die Schönheit des Lebens − mit einer träumerischen Tiefe, aber ohne Kitsch. Das Album ist geprägt von Moritz’ facettenreicher Stimme und Marcel Jekers Gitarrenarrangements. Still, nachdenklich, und dann wieder voller Energie. Es spannt einen Bogen von leiser Akustik zu erdigem Rock.
Moritz hat im Jahr 2015 mit der Veröffentlichung von 12 Singles von sich reden gemacht. Jeden Monat gab es einen neuen Song des Ustermers. Die Lieder, die bei Radios auf breites Interesse stiessen, sind folgerichtig in überarbeiteter Form nun auch Teil des Langspielers «Sunset Tales». Ohnehin, Moritz ist ein Künstler fürs Radio. Auch die früheren Singles «Can You Hear Me?» oder «Piece Of Gold» vom gleichnamigen Debutalbum befinden sich noch immer in den Schweizer Playlists. Daran soll jetzt mit «Sunset Tales» angeknüpft werden. Das Ziel heisst Hitparade.
Rund um den Veröffentlichungstermin Ende April stehen zuerst einige Duo-Konzerte mit Moritz und Produzent Marcel Jeker an und ab Sommer wieder eine Tour mit der hochkarätig besetzten Live-Band. So werden den bereits über 120 absolvierten Gigs über die letzten Jahre möglichst viele angehängt, auch um den Ruf als ausgezeichnete Live-Combo weiter zu zementieren.
«Sunset Tales», der perfekte Soundtrack für diesen Sommer! Eine leichte Brise vom Ozean her, warme Sommertemperaturen, einen Moment einfangen mit den Liebsten. Und anschliessend davon erzählen...

Apr 02

KARAVANN

 

Das Produzentenduo um den Dänen Tobias Jensen und den Schweizer Fabian Imper hat den Nerv der Zeit getroffen und begeistert mit ihrem Debut-Album «Desert Tunes», das direkt auf Platz #14 der Schweizer Album-Charts eingestiegen ist.
Die beiden kennen sich seit Kindesbeinen, sind musikalisch aber erst ganz unterschiedliche Wege gegangen. Während sich Jensen in die akustische Mu- sik von Nick Drake verliebte und seinem Gitarrenhelden Jimi Hendrix, ebenfalls Linkshänder, nacheiferte, zog es Imper in die elektronische Musik wo Daft Punk zuhause sind. Glück für ihre Fans, dass sich die Wege der beiden konträren Talente wieder kreuzten.
Während den Vorbereitungen für die Live-Shows lernten sie den begnadeten Drummer Roger Hintermann kennen, der zusammen mit dem Bassisten Stephan Vonwiller die perfekte Verstärkung bietet.
Doch das war den Beiden nicht genug – Sie wollten mehr. Sie entschieden sich aus Ihrer Leidenschaft ein ambitioniertes Projekt zu machen. Gesagt, getan.
Mit dem Rucksack auf dem Rücken suchten sie rund um den Globus nach heraus- ragenden Stimmen für ihr Album. In Australien wurden Sie fündig. Hier wohnte der Sänger Ryan Sanders, der sich spontan auf dieses Abenteuer einliess. Mit der Sonne im Rücken begleitete er die beiden zurück in die Schweiz. Heute lebt er in Zürich und leiht seine warme Stimme den eingängigen Songs von KARAVANN.

Mai 01

SAIN'T

 

2009 von Roman Dobler, Patrick Schmuki, Sandro Beeler, Roman Rösi Kälin und Jérôme Schmuki gegründet konnten schon bald die ersten kleineren und grösseren Erfolge gefeiert werden. Sei es als Support von Slash und Myles Kennedy in Zürich, als drittplatzierte im schweizweiten Wettbewerb um den Slot vor Bon Jovi mit viel Medienpräsenz oder ganz einfach an einem der kleineren aber nicht minder feineren Gigs in Bars, Pubs, Konzertsälen und an Openairs.

Ab Ende 2011 geriet das Projekt durch personelle Wechsel dann etwas ins Stocken. Ab August 2012 musste man sich sogar ganz von den so geliebten Bühnen verabschieden und ein Jahr bestehend aus suchen und finden von neuem Personal, dem Überarbeiten und erneuern des Repertoires und vielen vielen Stunden im Bandraum, weit entfernt von Publikum, war angebrochen.

Anfangs Oktober 2013 konnte man dann aber mit einem gewissen Stolz und einer riesigen Erleichterung endlich vermelden: Sain’t is BACK! Und zwar so richtig… Remo Weidmann, Patrick Schmuki, Roman Dobler, Aaron Forster und Jérôme Schmuki sind fortan für Eure Unterhaltung zuständig und sie sind heiss darauf, euch einzuheizen!

 

Alibi Süd – ehrlich und direkt singen zwei Zürcher Agglo-Kids über Herzschmerz, Hoffnung, Fern- und Heimweh. Eingängige Melodien entstehen mit einem einfachen Mix aus Gitarre, Klavier, Kick und Schellenkranz. Dabei lassen sie sich von Country und Mundart-Folk inspirieren. Sänger und Gitarrist David wird ideal durch die Zweitstimme von Döme an den Drums und Klavier ergänzt.

Alibi Süd - das sind Inhalte mit Identifikationspotential und Songs, die zum Mitsingen animieren.

 

“Im Februar 1989 uft Welt cho und leider bis hüt nonig würklich a Geld cho.”
Ich bin scho immer Musigbegeistered gsi und bi den scho i junge Jahr uf de HipHop/Rap cho. Am Afang hani viel nur gfreestylet. Den isch Crew KSR entstande und ich ha agfange Text schriebe und ufnä. Han mer es eignigs Homestudio igrichted und nimm au sehr viel det uf, aber ich bin au gern i andere Studios.
Han e Familie Ep gmacht (Für immer i mim Herz), 3 Freetapes (Freetape, Wo de Bartli de Stoff browt, Pyromanie) und tEP De Bärtig Siech wo uf iTunes erhältlich isch. Aber das isch sicher nonigs ändi ich bi stetig a neuem Sound dra.

Mai 01

MIMIKS

 

MIMIKS – VodkaZombieRambogang (2014) – FarMore Records / FrontLine Music

Es gibt Menschen, die sind enorm ehrgeizig und einsatzfreudig. Und dann gibt es Menschen,
die haben enormes Talent. Letztere haben gegenüber den erstgenannten einen Vorsprung: Sie
müssen weniger tun, um aus ihrem Talent was zu machen, oder kommen mit demselben Einsatz
viel weiter als diejenigen, die “nur” Einsatz und Ehrgeiz als Mittel zum Zweck zur Verfügung
haben. Im Falle von MIMIKS, dem 22-jährigen Rap-Ausnahmetalent aus dem wunderschönen
Luzern, ist das Talent offenkundig: Seit der Schweizer mit spanischen Wurzeln zum
ersten Mal den Stift und das Blatt Papier zur Hand genommen und damit die ersten Zeilen verfasst
hat, war klar, dass in diesem Herrn mehr Talent steckt als Männer in leichten Frauen. Aber
eben – Talent alleine reicht nicht. Eine Rückblende:

“Jong & Hässig” – Planlosigkeit als Programm

Wir schreiben das Jahr 2010. Schweizer Rap ist tot, langweilig, angepasst oder Bligg. Niemand
macht was Frisches, keiner traut sich was und haut mal richtig auf den Putz. Just in dieser Zeit
releast MIMIKS sein Debutmixtape namens “Jong & Hässig”. Geschrieben irgendwo im Rausch
zwischen Primakov, unbezahlten Telefonrechnungen und der Angst, wie das Leben am nächsten
Tag aussehen soll, ist “Jong & Hässig” ein kompromissloses Werk, das sich keinen Dreck
darum schert, wie der Hörer wohl darauf reagiert, dass die 041- Jungs auf Hustensirup unterwegs
sind. Und das Tape schlug ein wie eine Bombe: Gerade noch vorne und auf den Punkt
verfasst und geprägt von einem Künstler, der rappte wie ein hungriger Wolf, bereit, sich in die
Waden jedes anderen Wortakrobaten dieses Landes zu verbeissen bis zum Wundstarrkrampf.
Die ganze Szene feiert “Jong & Hässig” wie eine Bibel, und diejenigen, die es nicht tun, haben
hauptsächlich Angst. Alles gut also? Mitnichten. Rap bezahlt keine Rechnungen. Rap gibt keine
Lehrstelle. Kein Fortschritt, Planlosigkeit. Es brauchte mehr als “Jong & Hässig”, nämlich die
Einsicht und den Willen, die Karre “us em Dräck” zu ziehen. In der Musik, aber auch im Leben.

“VodkaZombieRambogang” – Auf zu neuen Ufern

Der genaue Zeitpunkt ist unklar, aber irgenwann zog “Jong Mimi” die Karre aus dem Dreck.
Sport ersetzt Wahnsinn, regelmässige Arbeit ersetzt das “jeden Franken zweimal umdrehen
müssen”. Aus regelmässiger Arbeit wird eine Lehrstelle als Koch. Und es entsteht der Plan zu
“VodkaZombieRambogang” – einer Platte über den Wahnsinn und den Weg aus diesem raus,
einem Album, das mit dem Teufel schläft und begreift, dass man diesen braucht, aber ihn nie
die Überhand nehmen lassen darf. Einem Werk, kompromisslos modern daherkommt und es
schafft, den Hunger von “Jong & Hässig” auf das nächste Level – nämlich von Mixtape- auf
Albumlevel – zu hieven. “VodkaZombieRambogang” vereint den ganzen Haufen junger Wilder
(und gewisser Alter), all dieser 041-Typen, die MIMIKS im Laufe der Zeit um sich geschart und
für sich gewonnen hat. Und die ganze Szene wartet ungeduldig, teils ehrfürchtig, teils in Vorfreude,
auf den Release der Platte. Schliesslich wissen alle: Das Talent von MIMIKS steht ausser
Frage. Aber jetzt, da er dieses mit dem nötigen Sinn fürs Wesentliche und dem notwendigen
Einsatz gepaart hat, steht dem jungen Musiker die Welt offen. Wie sagt das Sprichwort so
schön: Ohne Fleiss kein Preis. Aber für “VodkaZombieRambogang” sollte es den einen oder
anderen geben

Mär 31

MOUKI

 

Gegründet im Jahr 2013 von Funk Master Dr!ll und Mind7es, wurden die ersten Tracks zu ihrem Debütalbum “Moukis’s Lehrbuch” zu zweit geschrieben.

2014 tritt Geronimo zum Duo dazu, wodurch weitere Tracks zum Album zu dritt folgen.

Seit 2015 dürfen die drei DJ Be Low in Ihrer Runde begrüssen und als festen Bestandteil auf ihrem Album verewigen.

2016 kommt nun der erste gemeinsame Auftritt zu viert am Openair Volketswil.

Seite 1 von 5